Home
Was geschah
Gedanken
Gedichte
Gästebuch
E-Mail
Impressum
wasgeschah

Still, still seid leise, ein Englein befindet sich auf Reise

 

Ich bin 35 Jahre, lebe in Thüringen und arbeite in ein Einkaufsmarkt in der Verwaltung. Ich bin verheiratet und habe zwei gesunde Kinder im Alter von 16 und 6 Jahren, ein Mädchen und einen Jungen.

Am 18.10.2008 sollte ich normal meine Regel bekommen, habe sie dann auch am Abend bekommen. Komisch war  nur, dass ich nicht die typischen Schmerzen wie sonst hatte. Ein Tag lief meine Regelblutung ganz gewöhnlich ab. Allerdings bekam ich am 20.10.2008 Schmierblutungen. Ich habe mir aber nichts weiter dabei gedacht. Als das eine ganze Woche so weiter ging, wurde ich nervös. In der Nacht vom 27.10.2008 zum 28.10.2008 bin ich gegen 4:30 Uhr mit starken Schmerzen wach geworden. In der rechten Leistengegend  waren die Schmerzen zu spüren, ich dachte an meinen Blinddarm. Noch kam hinzu, dass es mir schwindlig wurde und ich Angst hatte jeden Moment umzufallen. Nachdem ich mich wieder hingelegt hatte, ging es mit den Schmerzen auch wieder besser. Die Schmerzen blieben zwar, waren aber nicht mehr so schlimm.
 
Am Mittwoch dem 29.10.2008 ging ich zu meiner Frauenärztin und erzählte ihr alles. Sie fragte, ob Sie mich mal untersuchen könnte, denn ich hatte noch immer Blutungen. Ich stimmte zu, denn ich wollte wissen, was mit mir los ist.

Sie stellte laut Ultraschal eine Zyste auf der rechten Seite fest, müsste mir aber keine Gedanken machen, da diese am zurückgehen sei. (Wahrscheinlich verursachte diese Zyste die starken Schmerzen, Tage zuvor). Mir wurde dann noch Blut für ein paar Sicherheitstest abgenommen, die Werte sollten am Donnerstag dem 30.10.2008 feststehen und ich solle mich telefonisch bei der Ärztin melden.

Dies tat ich dann auch und die Ärztin
sagte,  ich weiß nicht so recht wie ich es ihnen sagen soll, ich habe gestern beim Ultraschall einen weißen Streifen in der Gebärmutter gesehen, wollte aber ganz  sicher gehen mit dem Blutbild. Die Ergebnisse bestätigten meinen Verdacht, sie zeigen, dass sie sich in der 4. Schwangerschaftswoche befinden. Aber es sieht alles nicht gut aus, sondern deutet auf eine nach Fehlgeburt hin. Da sie aus unseren vorherigen Gesprächen wusste, dass ich einen weiteren Kinderwunsch hatte, war sie sehr traurig mir diese Nachricht übermitteln zu müssen.

Wir verblieben dann folgendermaßen. Sollte ich am Wochenende starke Schmerzen bekommen, soll ich gleich ins Krankenhaus fahren, ansonsten soll ich am Montag dem 04.11.2008 zur weiteren Blutabnahme in die Praxis kommen, am Dienstag darauf wüsste man dann mehr. Aus den Ergebnissen könnte man gut sehen was die Schwangerschaftswerte ergeben. Im schlimmsten fall müsste ich in die Klinik um eine Ausschabung vornehmen zu lassen.

Sonntag' ging es mir gut und seit Samstag habe ich keine Schmerzen mehr, allerdings habe ich noch leichte Blutungen. Aber trotzdem fühle ich mich echt schlecht, mein Gedanke gingen nur um das Baby in meinem Bauch. Ich weiß, es ist noch kein richtiges Baby, aber für mich ist es auch nicht einfach nur ein Ding. Natürlich habe ich mit meinem Mann gesprochen und ich muss sagen, auch ihn nimmt das alles mit.

Wie soll ich nur damit umgehen ?????????????

Hatte Angst am Dienstag bei der Ärztin anzurufen, wegen meinen Werten. Ich habe es dann aber doch geschafft. Die Ärztin war sehr freundlich, Sie erklärte mir, dass die Werte nicht gestiegen sind und ich soll am Mittwoch zu Ihr in die Praxis kommen.
 
Das Ergebnis war niederschmetternd, ich konnte nicht glauben das mein kleiner Krümel, den wir uns so sehr gewünscht haben nicht mehr sein sollte.
Sie machte noch eine Untersuchung und meinte „ ihr wäre es lieb, wenn alles alleine seinen Weg nimmt und von alleine kommt, nicht mit Pille oder mit Hilfe der Klinik“. So war es dann auch, mein kleiner Krümel ging am 11.2008 an einem Donnerstag um 14.20 Uhr von mir.

Meine Gedanken kreisen um dich "mein Krümel" und ich vermisse dich. Du warst ein absolutes Wunschkind.
Meine Frage lautet immer, WARUM!
Ich weiß Krümel, du durftest nicht bei uns sein. Aber in unseren Herzen bist du es jeden Tag, jede Stunde, jede Minute, jede Sekunde.


Ich Liebe Dich

Deine Mami

 


Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!